Südtiroler Umweltportal
www.marseiler.com
BACK

Die Zukunft der Landwirtschaft in Südtirol
Eine Vision der Nachhaltigkeit

Nachhaltigkeit entsteht immer dort, wo ein langfristiger Ausgleich zwischen wirtschaftlichen, sozialen undökologischen Interessen besteht. Seit Jahren ist die Ausrichtung unserer Gesellschaft immer stärker ökologisch. Eine Entwicklung, die viele positive Auswirkungen mit sich bringt, die aber oft auch kritisch angesehen werden kann. Nachhaltigkeit entsteht im Gleichgewicht wirtschaftlicher, sozialer und ökologischer Interessen. Verschiebt sich das Gewicht zu stark in eine der drei Richtungen, so birgt dies in letzter Konsequenz Gefahren für das gesamte Nachhaltigkeitsdreieck.
Wir haben heute viele Konsumenten die sich ökologische Exzellenz leisten können und diese auch massiv fordern. Oft sind dies auch wichtige Meinungsführer in der Gesellschaft. Auf der anderen Seite haben wir einen steigenden Nachfragedruck nach preiswerten Produkten und Lebensmitteln. Trotz dieser sehr unterschiedlichen Anforderungen gibt es in der öffentlichen Meinung weitgehende Einigkeit, wenn es um die Erwartungen an die Landwirtschaft und ihre zukünftige Entwicklung geht. Die beiden Hauptaufgaben sind die Qualität der erzeugten Produkte sicherzustellen und zum Umweltschutz beizutragen.
Eine zukunftsfähige und nachhaltige Landwirtschaft muss deshalb in der Lage sein, kologischen
Mehrwert zu schaffen und in monetäre wie gesellschaftliche Gewinne umzuwandeln.
Im Bereich der Berglandwirtschaft machen wir seit Jahren darauf aufmerksam, wie wir uns dies vorstellen. Der Bergbauer bzw. die Bergbäuerin erzeugt hochwertige Lebensmittel, gewährleistet die Erhaltung des ländlichen Raumes, der Vielfalt der Kulturlandschaft, der Biodiversität und der kleinbäuerlichen Struktur und erhält zusätzlich zu den Erlösen aus dem Verkauf seiner Produkte öffentliche Mittel für Leistungen im Dienste von Gesellschaft und Umwelt. Dieses Modell ist weitgehend akzeptiert und zukunftsfähig, wenngleich uns die Aufgabe- und Abwanderungsraten mitunter daran erinnern nachzujustieren und da und dort mehr zu investieren.
Auch in anderen Bereichen z.B. der Obstwirtschaft sind unsere Vorstellungen zur Nachhaltigkeit konkret: integrierte Produktion mit einem Bio-Anteil, der mit der Nachfrage wächst. Die integrierte Produktion ist seit Jahrzehnten eine Erfolgsgeschichte. Aufgrund des angewandten Pragmatismus und der engen Verbindung zur Forschung vielleicht zurzeit das geeignetste Produktionssystem. Es ist eine Tatsache, dass derzeit eine qualitativ hochwertige und quantitativ ausreichende Obstproduktion zu günstigen Verbraucherpreisen ohne Nutzung chemischer Pflanzenschutzmittel nicht leicht möglich ist, da andere Produktionsmethoden in der Regel viel aufwendiger sind. Der Wunsch eines zunehmenden Teils der Konsumenten geht mitunter aber dahin, zu 100% unbehandeltes Obst zu bekommen. Vordergründig kann man dagegen natürlich nichts einwenden, aber um diese Ziele langfristig zu erreichen, müssen wir zunehmend in Forschung und Entwicklung investieren, damit das Vertrauen an der Nachhaltigkeit nicht an der Realität zerbricht.
Nachhaltigkeit ist unsere Vision für Südtirols Landwirtschaft. Eine Nachhaltigkeit, die einen langfristigen Ausgleich zwischen wirtschaftlichen, sozialen und ökologischen Interessen garantiert.

Landeshauptmann Luis Durnwalder Landeshauptmann Luis Durnwalder